Die Relevanz von prüffähigen Prüflingen

Unproblematische Prüfungen setzen den Grundstein für eine effiziente Marktzulassung.

Bevor der Prozess der Marktzulassung für ein Gerät mit Funktechnologien gestartet werden kann, sind die für die Zulassung erforderlichen Prüfungen durchzuführen. Die Art und der Umfang der Prüfungen hängen stark von den verwendeten Technologien und den Vorgaben der jeweiligen Zulassungsregime ab.

Der Zeitpunkt, an dem der Zulassungsprozess starten kann, hängt also maßgeblich von erfolgreich durchgeführten Prüfungen an den zuzulassenden Geräten ab. Je schneller die Prüfungen abgeschlossen werden können, umso schneller kann der Zulassungsprozess starten, umso schneller erhält das Produkt die notwendige Marktzulassung.

Damit die relevanten Prüfungen schnell und unproblematisch und vor allem ohne Verzögerung durchgeführt werden können, ist es notwendig, dass vom Hersteller testfähige Prüflinge bereitgestellt werden. Nur mit dieser Art der Prüflinge ist es möglich, die notwendigen Prüfungen durchzuführen. Da es in diesem Zusammenhang immer wieder zu Abstimmungsbedarf kommt, möchten wir einige der relevanten Fragen rund um das Thema „testfähige Prüflinge“ erläutern.

Was bedeutet ein „testfähiger Prüfling“?

Ein testfähiger Prüfling impliziert, dass die für bestimmte Tests erforderlichen Testmodi implementiert im vom Hersteller bereitgestellten Gerät verfügbar sein müssen.

  • Beispiel: Für WLAN- und Bluetooth-Messungen, Power-Messungen oder Radiated Spurious Emission-Prüfungen muss ein Testmodus bereitgestellt werden, mit dem ein kontinuierliches Trägersignal (CW-Modus) erzeugt werden kann. Einstellungen wie Kanalwechsel, Modulationen und Bandbreite müssen z. B. auch einstellbar sein.

Worauf muss der Hersteller bei den zu prüfenden Geräten achten?

Der Hersteller muss insbesondere auf die softwareseitige Bereitstellung der Prüflinge achten und sollte zur schnellen und korrekten Inbetriebnahme und Aktivierung der Testmodi eine Beschreibung zur Verfügung stellen. Aber auch bei der hardwareseitigen Bereitstellung der Prüflinge sind Punkte zu beachten.

  • So müssen beispielsweise auch leitungsgebundene Prüflinge für die Power-Messungen bereitgestellt werden, darüber hinaus ist auch auf die rechtzeitige Bereitstellung von zusätzlichem Equipment und Gegenstellen zu achten.

Welche Konsequenzen gibt es, wenn die Prüflinge nicht vollständig oder funktionsfähig bereitgestellt werden?

Sollten Prüflinge nicht in die notwendigen Testmodi gebracht werden können, verzögert sich folgerichtig der Start der relevanten Prüfungen und gebuchte Laborzeiten müssen verschoben werden.

  • Diese Verzögerungen hätten wiederum Folgen für den zeitlichen Ablauf des Zertifizierungsprozesses, da Testreporte durch die Verzögerungen nicht im Rahmen des vorab geplanten Zeitraumes bereitgestellt werden können.
  • Zudem können zusätzliche Kosten durch den Mehraufwand im Labor entstehen.

Wie unterstützen wir den Kunden in diesem Prozess?

Wir als CETECOM bieten unseren Kunden schon im Projektplanungsprozess eine Beratung an. So können vorab schon etwaige Rückfragen oder Herausforderungen geklärt werden. Aber auch während der Testphase unterstützen wir unsere Kunden, um einen reibungslosen Ablauf der Prüfungen zu gewährleisten.  Zu dieser Unterstützung gehören unter anderem selbstständig durchgeführte Software-Updates oder die Analyse von Logfiles.

Um unseren Kunden einen schnellstmöglichen Start des Testprozesses zu ermöglichen, haben wir zur Vorbereitung der Prüflinge ein Team etabliert, welches noch vor dem Projektstart gemeinsam mit unseren Kunden an der Testfähigkeit der Prüflinge arbeitet.

Wenn Sie noch zusätzliche Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: +49 2054 9519 0 / contact@cetecom.com.